Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Senioren- und Manöverblockade 1987
Fortsetzung von der vorigen Seite Doch wir gingen genauso ruhig und langsam weiter, sangen und sagten immer wieder zu den Soldaten und Polizisten, daß wir friedlich und gewaltfrei sind und daß wir das Recht haben, bei solchen Übungen in unserem Wald mindestens Zeuge zu sein.

Ich ging etwas außerhalb der Gruppe im Wald und versuchte, mich in die Soldaten und Polizisten hineinzuversetzen. Sie waren gewohnt, daß die Drohung mit Autoritäten und mit Gewalt Menschen einschüchtert, daß derjenige siegt, der die stärkeren materiellen Waffen hat. Wo sollten sie in der Armee anderes erlebt und gelernt haben? Und jetzt kamen 50 Menschen, ooumeist ältere, grauhaarige und ihnen körperlich unterlegene Menschen, freundlich singend, äußerlich völlig wehrlos, und gingen einfach durch ihre Sperre hindurch, ohne Zögern, ganz offen. Die Soldaten standen hilflos und verunsichert da, die Gewehre im Arm, einander "ragend anschauend und ab und zu noch mal ein wirkungsloses „Stop!!” rufend.

Für mich war in diesem Moment das lebendig und wirksam, was wir die Macht der Gewaltfreiheit nennen. Es ist eine ganz andere Macht als die, die die Soldaten kennen.

Wir sahen nun neben verschiedenen Fahrzeugen 3 Pershing II unter Tarnnetzen auf den Transportern liegen. Im Hintergrund hörten wir einen Generator. Wir stellten unsere Plakate zwischen diese Massenvernichtungswaffen: 'Kriegsgeneration gegen Kriegsrüstung', 'Pershing macht frei'. Aus Ästen stellten wir ein Holzkreuz in die Mitte und bereiteten einen Gottesdienst vor – einen Gottesdienst inmitten von 3 Pershings, umringt von amerikanischen Soldaten.

Wir sangen vor allem englische Lieder, jemand spielte eine Bachkantate auf einem Flügelhorn, wir übersetzten die Seligpreisungen und das Vaterunser, wobei ein Soldat seinen Helm abnahm. Bei den Fürbitten faßten viele Senioren den Mut, im lange nicht mehr gesprochenen Englisch ihre Sehnsucht nach Frieden und Vertrauen auszudrücken. Zum Abschluß teilten wir eine Packung Kekse und boten sie den Soldaten und Soldatinnen an, die sie aber nicht nehmen wollten (oder durften). Inzwischen war der Wald abgeriegelt; einzelne nachkommende Friedensfreunde und -freundinnen und Presse kamen nicht mehr zu uns durch. Wir, d.h. vor allem die ältere Generation, sprachen mit den Soldaten und Soldatinnen, bzw. zu ihnen, denn nur ganz vereinzelt wagten diese es, das Redeverbot zu brechen.
aus dem 10. Rundbrief
Senioren-Blockade · Foto: Thomas Pflaum c/o VISUM
Foto: Thomas Pflaum c/o VISUM
Senioren stören · Foto: Thomas Pflaum c/o VISUM
Foto: Thomas Pflaum c/o VISUM