Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Handbuch für den Blockade-Herbst
Fortsetzung von der vorigen Seite Der abendliche SprecherInnenrat
Zum einen tragen die Gruppen, die während des Tages blockiert haben, ihre Erfahrungen in einer Tagesauswertung zusammen und informieren die angereisten Gruppen über Ablauf, Zwischenfälle, Atmosphäre usw.

Zum anderen bereiten die neuen Gruppen die Blockade(n) des nächsten Tages gemeinsam vor. Dabei sollte abgesprochen werden, wer wann was wo wie blockiert, wer unterstützt, auf welches Verhalten der Polizei und des Militärs mensch sich einstellen muß, wer bei Festnahmen den Abholdienst übernimmt usw.

Der morgendliche SprecherInnenrat

Der morgendliche SprecherInnenrat ist vor allem für die neu hinzugekommenen Gruppen gedacht. Mit ihnen sollen die Entscheidungen des Vortages abgesprochen werden.

WICHTIG: Kommt es zu irgendwelchen unvorhergesehenen Situationen oder Zwischenfällen (Gewalteskalation, unerwartete Polizeitaktiken o.a.) werden wir einen NotsprecherInnenrat einberufen, um das weitere Vorgehen zu beraten. Der Ort für diesen NotsprecherInnenrat sollte von den beteiligten Gruppen vorher festgelegt worden sein.

Wir werden in der Pressehütte ein 'Blockade-Buch' auslegen, in das sich alle TeilnehmerInnen eintragen sollen. Zusätzlich werden alle Festgenommenen gebeten, sich in der Festnahmeliste der Rechtshilfe Mutlangen einzutragen.

Außerdem ist jede Gruppe aufgefordert, einen Bericht über den Ablauf ihrer Blockade zu schreiben. Wenn es genügend Berichte und auch Photos gibt, werden wir versuchen, eine Dokumentation des Blockade-Herbstes zu erstellen.

Die Blockadegruppen werden gebeten, schon vor ihrem Blockade-Termin immer wieder Kontakt mit der Dauergruppe aufzunehmen. Desweiteren suchen wir noch Ideen, wie der auf dem letzten bundesweiten Seminar ersonnene Vorschlag eines Friedens-DENKMALS in Mutlangen konkretisiert werden könnte.
Verpflegung

Alle müssen selber für ihr Essen sorgen. Wir sollten auf keinen Fall wie die Heuschrecken über die Kaffee- und Brotvorräte der Pressehütte herfallen.

Im Gegenteil: Wer Brot, Kaffee, Kuchen, Obst ... nicht nur für sich, sondern auch für seine/n NachbarIn mitbringen könnte, würde damit neben der Pressehüttengruppe und der Dauergruppe auch den Widerstand stärken.

Übernachtung

Wir haben in Mutlangen immer noch kein Kampagne-eigenes kostenloses Hotel.
Es bleiben also:
– zwei normale Hotels
– die Möglichkeit, bei Privatpersonen unterzukommen
– die Jugendherberge Schwäbisch Gmünd
– der Zeltplatz bei Tierhaupten, wo auch unser Friedens-Camp war
– die Straße und die Wiese vor dem Pershing II-Depot.
Das Übernachten in der Pressehütte sowie das Zelten auf dem Pressehüttengrundstück sind leider immer noch illegal.
Wir bitten alle Gruppen, sich durch dieses etwas magere Angebot nicht davon abhalten zu lassen, mindestens einen Tag vor ihrer Blockade anzureisen.

Kinderbetreuung

Die Anwesenheit von Kindern bei gewaltfreien Aktionen kann recht problematisch sein: Vor allem der Polizeieinsatz gegen die Eltern, von eventuellen Gewaltsituationen ganz abgesehen, ist für die Kinder oft nicht zu verstehen, einzuordnen, zu verkraften. Und dabei geht es uns doch gerade auch um die Kinder.