Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Chronologie
1989
1.3.Anläßlich des 35. Jahrestags des 1. US-Wasserstoffbombentests 2. Friedenstest am Stuttgarter EUCOM für einen weltweiten Atom-Test-Stopp. 80 nehmen teil, 18 blockieren und werden weggetragen, später wird 1 wg. Nötigung verurteilt
2.3.-11.4.Holger Halfmann geht wegen 2 Mutlangen-Blockaden für 40 Tage ins Gefängnis Kaiserslautern
4.3.3. Friedenstest der Friedenstest-Kampagne mit 120 vor britischen Lance-Raketen in Menden; keine Festnahmen
9.3.US-Atomtest in Nevada
10.-12.3.Gründungskongreß des 'Bund für Soziale Verteidigung' in Minden
10.3.Die Staatsanwaltschaft Ellwangen beantragt Einstellung des Verfahrens bezüglich Holger Jänickes Blockade vom 6.5.1985
28.3.-17.4.Ruth Turner aus Frankfurt geht wegen Mutlangen-Blockade für 20 Tage ins Gefängnis Preungesheim
28.3.-11.5.Kathrin Knobloch vom Carl-Kabat-Haus geht wegen Mutlangen-Blockaden für 45 Tage ins Gefängnis Gotteszell
3.4.Holger Jänicke nimmt Berufung bezüglich 6.5.1985 zurück, um einer Einstellung des Verfahrens nach § 154 II StPO zuvorzukommen. Richter Offenloch bildet eine nachträgliche Gesamtstrafe: Statt 2 1/2 Monaten 2 Monate auf Bewährung
21.4.Sowjet. Atomtest bei Semipalatinsk
 
26.4.

3. Jahrestag von Tschernobyl: Gewaltfreie Blockade in Würgassen der Kampagne 'Ziviler Ungehorsam bis zur Stillegung aller Atomanlagen' mit Axel Buchholz, Sabine Morgenroth, Volker Nick. Die Gruppe blockiert fast 3 Jahre lang jeden 3. Sonntag im Monat

Sigrid Birrenbach und Rolf Hiemer initiieren die 'Mahnwache Gundremmingen': Seither jeden Sonntag vor dem AKW Gundremmingen eine Mahnwache
28.4.-5.7.Johannes Fischer geht für 69 Tage ins Münchner Gefängnis Stadelheim, weil er am 11.3.1987 in München vor dem Amtsgericht Flugblätter zur 'öffentlichen Aufforderung zur Blockade' verteilt und sich bei der Festnahme mit Rufen und passivem Widerstand gewehrt hatte. Da er die Gefängnis-Arbeit verweigert, wird er für insgesamt 30 Tage in Isolationshaft genommen – als 'Disziplinierungsmaßnahme'
2.5.Ungarn beginnt mit dem Abbau des Eisernen Vorhangs. In der BRD-Botschaft die ersten DDR-Flüchtlinge
2.5.-24.7.Wolfgang Sternstein geht für 84 Tage ins Rottenburger Gefängnis wegen Pflugschar-Aktion am 4.12.1983
7.-10.5.'Blockadefrühling' der Kampagne Abrüsten statt Modernisieren' gegen die Lance-Raketen in Großengstingen, 16 Räumungen, einige wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz festgenommen und angezeigt
8.5.Oberlandesgericht Stuttgart weist Revision der Staatsanwaltschaft Ellwangen gegen die von Richter Renschier ausgesprochenen Verwarnungen mit Strafvorbehalt' zurück und bestätigt das Konzept: Verurteilung muß sein, Strafe nicht