Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Chronologie
1988
23.2.Christof Then fährt mit Volker Nick zu seiner Verhandlung nach Illertissen wg. 12.12.1986, da begegnet ihnen ein Pershing-Konvoi. Sie verfolgen den Konvoi in die Waldstellung, ein Gl wirft ihnen ein Schild „Militärischer Sicherheitsbereich. Betreten verboten” vor die Füße. Als sie nicht weggehen, werden sie von Polizei in eine Ausnüchterungszelle bis 22.30 Uhr gesperrt. Anschließend sagt eine Journalistin, im Polizeifunk sei gekommen „Volker Nick überfährt die Grenze zum Landkreis Memmingen”
26.2.Wilfried Kerntke, Volker Nick wollen zu einem Gewaltfreiheitstraining in die DDR, werden aber nicht reingelassen. Am Morgen filmt noch das DDR-Fernsehen im Carl-Kabat-Haus
14.3.Münchner Mahnwachengruppe beginnt Mahnwachen; bis Januar 1992 an jedem Tag, an dem mindestens ein/e gewaltfreie/r BlockiererIn im Gefängnis ist, also fast täglich
16.3.-14.5.Ulrike Laubenthal geht wegen 3-4 Mutlangen-Blockaden für 60 Tage ins Gefängnis Gotteszell (vgl. S. 188)
16.3.Ursula Schmidt-Braul hat Berufungsverhandlung am Landgericht Ellwangen bei Richter Renschler. Freispruch: Das Blockieren des Pershing II-Lagers sei nicht in höchstem Grade sittlich mißbilligenswert, vor allem dann, wenn blockierende Stahlarbeiter in Rheinhausen nicht strafverfolgt werden
18.3.-17.4.Wilfried Kerntke aus Frankfurt geht für 30 Tage ins Gefängnis Dieburg
23.3.Christof Then wird von Richter Glatzmaier, Amtsgericht Illertissen, zu 15 Tagessätzen verurteilt, weil er am 12.12.1986 die Pershing II-Abschußstellung Kettershausen für 1 Minute blockiert hatte, Christof läßt das Urteil rechtskräftig werden
 
18.4.-5.5.Andreas Gnekow geht für 18 Tage ins Gefängnis Kisslau
20.4.Dorothee Sölle und Hanne Vack werden von Richter Renschler in Ellwangen freigesprochen
25.4.-14.5.Anke Gilde geht in Berlin für 20 Tage ins Gefängnis
5.5.Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs beschließt: „Die Fernziele von Straßenblockierern sind nicht bei der Prüfung der Rechtswidrigkeit der Nötigung, sondern ausschließlich bei der Strafzumessung zu berücksichtigen.” Damit soll eine konsequente Verurteilung von BlockiererInnen gewährleistet werden, nachdem immer mehr Gerichte die Entscheidung des BVerfG vom 11.11.1986 als Begründung für Freisprüche 'mißbraucht' hatten
8.5.Atomtest der UdSSR in Novaja Semlja
9.5.-26.8.Holger Jänicke geht wegen 5 Mutlangen-Blockaden für 110 Tage ins Gefängnis Heidenheim
9.-23.5.Christof Then geht für 15 Tage ins Heidenheimer Gefängnis, weil er am 16.11.1983 in das Pershing IA-Abschußlager Inneringen eingedrungen ist