Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Chronologie
1987
7.4.Amtsrichter Herzel verurteilt Robert Jungk zu 10 Tagessätzen für Blockade am 31.8.1985 (vgl. S. 110). Hiroshima-Aufenthalt nach dem 6.8.1945 wirkt schuldmindernd. Die Mitangeklagten Michael Kortlander und Martin Rupprecht bekommen die üblichen 20 Tagessätze
10.4.Stuttgarter Gespräch: Heike Huschauer, Volker Nick, Luise Olsen, Wolfgang Sternstein, Christof Then treffen sich in Stuttgart mit Vertretern von Polizei, Parteien und Militär. Daß dieses Gespräch zustande kommt, verstehen wir als Zeichen, daß der gewaltfreie Druck die Verantwortlichen zu erreichen beginnt (vgl. S. 172)
15.-19.4.Osteraktion in Kettershausen mit Blockaden am 15., 17., 18.
19.4.Mutlangen-Blockade von Christen aus der evang.-methodistischen Kirche
21.4.Holger Jänicke wird von Richter Herzel für 5 Mutlangen-Blockaden zu 110 Tagessätzen verurteilt. Sprungrevision wird verworfen
28.4.Richter Dorner vom Amtsgericht Sigmaringen verurteilt Volker Nick zu 10 Tagessätzen wegen Inneringen am 16.11.1983: Volker geht nicht mehr in Berufung
Ende April9.Kampagnen-Rundbrief mit Auswertung des Polizeigesprächs vom 10.4. Unterstützungsaufruf für Mark Lane (S. 166/167) und Einladung zum evang. Kirchentag Frankfurt. Die NATO hat Probleme mit den sowj. Abrüstungsangeboten:
„Wäre dies nicht ein unverantwortliches Spiel mit dem Krieg, so könnten wir uns darüber lustig machen, wie schnell der eigene Abrüstungsvorschlag unannehmbar wird, sobald er von der anderen Seite kommt”. Erste Überlegungen für eine Nach-Pershing-Zeit
1.5.Blockade von Berliner Friedensgruppen in Mutlangen; 44 Festnahmen, darunter Volker Nick, Christof Then
 
2.-10.5.

2. Bundesweite Senioren- und Muttertagsblockade in Mutlangen:

Bis 5.5. blockieren wir in Mutlangen und an beiden Kasernen in Schwäbisch Gmünd, um die Manöver-Vorbereitung zu behindern

Am 6.5. fahren zwischen 4 und 6 Uhr alle Raketen aus dem Mutlanger Lager. 3 Hundertschaften Polizei sichern die Ausfahrt vor 3 in der Pressehütte sitzenden Beobachtern. Dafür blockieren 20 alte Menschen mit Leuten der Pressehütte für 2 Std. einen Pershing II-Konvoi mit 15 Raketen in Reippersberg (Foto S. 2/3).

Am 7.5. besuchen 60 überwiegend alte Menschen eine Pershing-Abschußstellung im Wald bei Winzenweiler, feiern Gottesdienst zwischen 3 Raketen und stören so die Kriegsübungen. Die Polizei nimmt 20 fest, weil sie nicht freiwillig die Stellung verlassen (vgl. S. 143)

Am 8.5. blockieren 20 Menschen in Rudersberg einen Pershing ll-Konvoi. 200 junge und alte Menschen besetzen eine Stellung bei Rudersberg; Festnahmen
8.5.Mutlanger Gemeinderat lehnt das Baugesuch Friedens- und Begegnungsstätte erneut ab, ebenso das Landratsamt
9.5.2. Blockade vor dem Atomwaffenlager Mutlangen mit ehemalig Verfolgten des Naziregimes und antifaschistischen WiderstandskämpferInnen: Festnahmen (vgl. S. 127)