Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Chronologie
1985
5.3.Volker Nick und Jutta v. Ochsenstein haben Berufungsverhandlung am Landgericht Tübingen gegen das Urteil von Richter Rainer am Amtsgericht Münsingen vom 15.11.1984. Berufung wird verworfen
6.3.3. Verhandlung von Volker Nick und Christof Then gemeinsam vor dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd, diesmal vor dem Schöffengericht. Amtsgerichtsdirektor Dr. Bernhard Röhrle verkündet 90 Tagessatze für Volkers 9. Blockade, 90 Tagessätze für Christofs 7 Blockade; sie gehen in Berufung
9.3.Gewaltfreie Blockade in Mutlangen ohne Festnahme
11.3.Verein Friedens- und Begegnungsstätte kauft das Pressehüttengrundstück von Familie Österle. Die bisherigen Besitzer wollten aus familiären Gründen verkaufen, sie wurden auch von Nachbarn und Behörden schikaniert und terrorisiert. Das Vereinsprojekt 'Friedensarbeiter' ermöglicht Wolfgang Schlupp eine bezahlte Weiterarbeit
16.3.-14.4.Arche-Marsch. Entlang der Pershing-Transportstrecken marschieren 20 Leute aus Baden-Württemberg von Schwäbisch Gmünd über Bartholomä, Gerstetten, Ulm, Neu-Ulm, Lonsee, Salach, Lorch, Kaiserbach, Sulzbach, Löwenstein nach Heilbronn und werben in den Dörfern für das Konzept 'Todesland in Lebensland', die gewaltfreie Besetzung von Militärlagern: mit dabei Lukas von Eisenhart, Herwig Jantschik, Wilfried Kerntke, Jochen Narciß, Jutta v. Ochsenstein, Andrea Pfeiffer, Moni Serr
22.3.Blockade der Stuttgarter Regionalgruppe 'Ohne Rüstung leben' mit Werner Dierlamm; ca. 40 BlockiererInnen und 40 UnterstützerInnen. Die Polizei nimmt niemanden fest. Die Gruppe beschließt, in kleinen Gruppen wiederzukommen
28.3.12. Pflugschar-Aktion: Während dem Prozeß der 11. Pflugschar-Aktion beschädigt Martin Holladay mit Hammer, Meißel und Blut ein Minuteman-Silo, er bekommt 8 Jahre
 
29.3.5 verurteilte BlockiererInnen aus der Pressehütte demonstrieren auf dem Alexanderplatz Ostberlin gegen die Kriminalisierung der Friedensbewegung in Ost und West. Ein Vopo reagiert auf ihr Flugblatt: „Sie können doch nicht im Ernst die Waffe in der Hand eines Arbeiters mit der Waffe in der Hand eines amerikanischen Söldners vergleichen”. Sie werden festgenommen, verhört und abgeschoben
31.3.4 Arche-MarschiererInnen steigen über den Heilbronner Pershing ll-Zaun, darunter Lukas v Eisenhart, Jochen Narziß, Andrea Pfeiffer
3.-22.4.Klaus-Henning Bahr wird am Arbeitsplatz verhaftet und wegen Mutlangen-Blockade für 20 Tage ins Oldenburger, ab 8.4. ins Nordenhamer Gefängnis gebracht
5.4.Karfreitags-Aktion mit Heinz-Günter Lambertz in Mutlangen: 7 gehen mit einem Kreuz über den äußeren Zaun, feiern Agapemahl vor dem inneren Zaun und lassen sich festnehmen
7.4.Andreas Schuler läßt sich an Ostern nach 14 Tagen aus dem Heidenheimer Gefängnis freikaufen, wo er für Mutlangen-Blockade 20 Tage absitzen soll
9.4.7 blockieren die Pershing ll-Abschußstellung in Kettershausen, darunter Martin Koppold und Volker Nick
14.4.6 Arche-MarschiererInnen steigen über den Heilbronner Pershing ll-Zaun mit Blumen, Getreide und einem Holzkreuz für die 3 toten Soldaten, mit dabei Holger Jänicke, Herwig Jantschik, Moni Serr. Dafür gibt es 8 Tagessätze
18.4.13. Pflugschar-Aktion; Sheila Parks, Suzanne Schmidt, John Heid, Greg Boertje, Roger Ludwig und George Veasey bearbeiten 3 Trident-Abschußschächte mit dem Hammer
23.4.Dorothee Sölle in Mutlangen vor 350: „Ein Volk ohne Vision geht zugrunde”