Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Chronologie
1984
19.2.

Verschiedene Gruppen der Friedensbewegung gründen Verein zur Schaffung einer Friedens- und Begegnungsstätte an der Zufahrt zum Pershing-Lager. Ziele: Erhalt der Pressehütte als Büro, Informations- und Kommunikationszentrum; Bildungs- und Seminararbeit zur Theorie und Praxis der gewaltfreien Konfliktlösung und zur Förderung von Toleranz, internationaler Gesinnung und des Völkerverständigungs-Gedankens

1. Tübinger Widerstandstag in Mutlangen, 3 Busse aus Tübingen fahren nach Mutlangen, mit dabei Carola Bloch; Gottesdienst mit Jörg Zink im evang. Gemeindezentrum, anschließend Bürgergespräch. Nachmittags Blockade, Polizei verzichtet auf Festnahmen
20.2. Friedensbüro Tübingen eröffnet (vgl. S. 74)
20.-24.2.2. Alarm-Ausfahrt in Mutlangen. Bei der Rückfahrt stoßen Soldaten die Blockierenden mit Gewehrkolben zur Seite
2.-9.3.3. Alarm-Ausfahrt, nach Merklingen. Im Wald blockiert eine dänische Gruppe und wird festgenommen. Die Forderung, eine Kaution für die Freilassung zu zahlen, wird nicht aufrechterhalten
12.3.4. Alarm-Ausfahrt. Wer wie ein Demonstrant aussieht, wird in Vorbeuge-Gewahrsam genommen
16.3

6. Blockade von 'Heiter und Moralisch'. Volker Nick und Christof Then blockieren und werden festgenommen. Die Bezugsgruppe ist auseinandergefallen, die persönliche Belastung durch die Aktionen, die Vor- und Nachbereitungen, Streß, Resignation war zu groß. Monatelang hatten wir uns 3-4 mal / Woche getroffen, auch um Theorie, Raketentechnik, Vorwarnsysteme, Soziale Verteidigung zu diskutieren.

Immer weniger Gruppen und einzelne kommen nach Mutlangen. Weder die Aktionsform der Blockade noch das Prinzip der Gewaltfreiheit scheinen verankert. Permanente
 
 Spannungen aller Art in der Pressehütte. Volker und Christof beschließen, daß sie ihrer Entschlossenheit, das Mutlanger Lager regelmäßig weiter zu blockieren, in einem Offenen Brief an die Bundesregierung eine schriftliche Grundlage geben wollen
22.3.5. Alarm-Ausfahrt. Hundertschaft Polizei umstellt Pressehütte und -Grundstück, verbarrikadiert die Hütte, dennoch werden die Raketen kurz blockiert. Etienne Cabos wird von einer Rakete überfahren, er liegt zwischen den Rädern und bleibt unverletzt. Bevor das nächste Fahrzeug über ihn drüberfahrt, reißt ihn ein Polizist von der Straße, wirft ihn zu Boden, tritt auf seine Haare. Als der Konvoi vorbei ist, tritt der Polizist beiseite. Keine Festnahme
29.3.Mutlanger Polizeiverordnung: Verbot von Zelten und Aufstellen von Wohnwagen, „der Ordnung halber, nicht wegen der Pressehütte” (Bürgermeister Hartmann)
30.3.Alarm-Ausfahrt. Wieder wird die Pressehütte umstellt, Menschen auf der Straße in Vorbeuge-Gewahrsam genommen. In Lindach, einem Nachbarort, werden die Raketen kurz blockiert
1.4.IPPNW-Kongreß in Tübingen, Abschluß in Mutlangen. 200 ÄrztInnen blockieren im Stehen die Zufahrt. Polizei räumt brutal, keine Festnahmen
3.4.Alarm-Ausfahrt. Eine Frau, die aus dem Vorbeuge-Gewahrsam aus dem Polizeibus flieht, wird mit Handschellen gefesselt
22.4.35 picknicken auf der Friedenswiese und pflanzen Bäume. Polizei mit Schlag-Stöcken umstellt die Gruppe und nimmt sie fest. 3 andere hatten 4 Zäune überwunden, bei der Entdeckung feuern die GIs Warnschüsse ab