Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Konfliktpartner Gefängnis
Unter Einschluß
Hinrich Olsen geht für 140 Tage rein · Foto: privat
Hinrich Olsen geht für 140 Tage rein
Jutta v. Ochsenstein: Erfahrungen im Gefängnis

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Bekannte,

in diesem Brief möchte ich Erfahrungen und Gedanken von meinen 2 Monaten Gefängnis aufschreiben. Im Oktober 1985 verurteilte mich der Berufungsrichter am Landgericht Ellwangen zu 80 Tagessätzen, weil ich das Großengstingcr Atomraketen-Lager und das Mutlanger Pershing II-Lager insgesamt sechsmal gewaltfrei blockiert hatte - der Richter verstand dies als 'Nötigung mit (psychischer) Gewalt' und mit 'verwerflichen' Mitteln (§ 240 StGB).

Vom 17. Februar bis zum 16. April saß ich meine Strafe in 'Gotteszell', dem Schwäbisch Gmünder Frauengefängnis, ab – nur 60 Tage, da ich das Sommersemester zur Vorbereitung meines Examens brauchte.

Ich wollte die Strafe nicht bezahlen oder abarbeiten,

um die gewaltfreie Weigerungshandlung gegen diesen aufrüstenden Staat, die mit der gewaltfreien Blockade begann, fortzusetzen;
um in drastischer Weise zu zeigen, daß das Wissen um die Gefahren der Massenvernichtungswaffen und mein Gewissen zwingende Gründe für mich sind, gewaltfreien Widerstand zu leisten;
um den Konflikt zu dramatisieren, der bestehen muß zwischen dem aufrüstenden Staat und der Einsicht in die Gefahr eines Atomkrieges und in das Elend von Hungertoten schon heute.

Es sollte ein Hilfeschrei sein.

Nicht der zivile Ungehorsam erzeugt den Konflikt, sondern er deckt den Konflikt auf, der durch die vernichtende Aufrüstung in unserer Gesellschaft besteht. Nicht das Gefängnis bringt Unruhe, sondern es drückt die Unruhe aus, die die Vorstellung des Atomtodes durch eigene Hand mit sich bringt. Die langfristige politische Perspektive, die meinem Entschluß zum Gefängnis zugrunde liegt, ist, dass die Regierung in ein Dilemma kommt: entweder läßt sie immer mehr Menschen wegen gewaltfreiem zivilen Ungehorsam strafrechtlich verfolgen und zu immer höheren Strafen verurteilen und setzt sich dadurch als demokratische Regierung mehr und mehr ins Unrecht, oder sie leitet erste Abrüstungsschritte ein ... Mit dem selben Prinzip arbeiteten die Menschen um Martin Luther King und um Gandhi in ihrem gewaltfreien Kampf.  

Auswertungs-Rundbrief Sommer 1986