Pressehütte Mutlangen
Startseite
Über uns
Blockade in Büchel
Aktuelles von der NPT RevCon
Friedens- und Begegnungsstätte
Friedenswerkstatt
Mitmachen
Magazin FreiRaum
Kalender
Material
Archiv
Kontakt
Links
Datenschutz
Konfliktpartner Bundesregierung
Der Bundeskanzler „gleichsam in dauerndem Dialog”

Eine Graswurzelbewegung, die auf Basisdemokratie und gewaltfreien zivilen Ungehorsam setzt und die sich gleichzeitig an den Bundeskanzler wendet - das war für Viele ein Widerspruch. Uns schien es konsequent, daß wir mit unserem gewaltfreien Widerstand auch denjenigen meinten, der die Richtlinien der (west-)deutschen Politik bestimmte. Deshalb adressierten wir unseren Offenen Brief (S. 76) an Helmut Kohl und schickten ihm regelmäßig unser Kampagnen-Flugblatt mit den Unterzeichnerinnen-Listen, meist mit einem zusätzlichen persönlichen Brief. Erst viel später erfuhren wir, daß Herr Kohl Offene Briefe grundsätzlich nicht beantwortet. Insofern blieb der Dialog recht einseitig ...

Immerhin mußte er darauf bestehen, daß „die demonstrieren, wir regieren”. Und als Mitte 1987 sein Festhalten an den deutschen Pershing lA-Raketen den INF-Vertrag gefährdete, wird die Kampagne ihren Teil zum Einlenken der Bundesregierung beigetragen haben.
Tübingen, den 31.7.1984

An den Bundeskanzler
der Bundesrepublik Deutschland
Herrn Dr. Helmut Kohl
Bundeshaus
Bonn

Sehr geehrter Herr Dr. Kohl,wir haben Ihnen vor einigen Wochen einen Brief zugesandt, in welchem wir Ihnen die Notwendigkeit gewaltfreien Widerstands gegen die Pershing 11-Stationicrung und andere Atomkriegsvorbereitungen zu erläutern versuchten und Ihnen ankündigten, die gewaltfreien Blockaden in Mutlangen solange fortzusetzen, bis wir von Ihrer ernsthaften Gesprächsbereitschaft über unsere Argumente überzeugt sein können bzw. bis Sie unsere Abrüstungsschritte unterstützen oder überflüssig machen.

Seit wir mit der Verbreitung des 'Offenen Briefs' begonnen haben, werden wir immer wieder von Privatpersonen oder Journalisten nach Ihrer Reaktion gefragt. Sie haben es bisher jedoch nicht für nötig gehalten, auf unseren Offenen Brief zu antworten.

Ist es wirklich unmöglich, daß ein demokratisch gewählter Bundeskanzler in einen Dialog eintritt mit Bürgern, die ihr und unser aller Anliegen ihm mit gewaltfreien und konsequenten Mitteln zu Gehör zu bringen versuchen?

Wir erneuern die Aufforderung an Sie, sich unseren Argumenten zu stellen, die Auseinandersetzung mit der Friedensbewegung zu suchen und sich für wirkliche Abrüstungsschritte einzusetzen.

Mit pazifistischen Grüßen